“Ausgegrenzt, weggesperrt und trotzdem aufmüpfig“ – ein Vortrag von Florian Grams

HANNOVER. In der Veranstaltungsreihe “AKTIV BEHINDER|N lieb, nett und ein bisschen blöd“ begrüßen die Institutionen, Vereine und Verbände:  SLH e. V., SBS der Hochschule Hannover, der ASTA und die Hochschule Hannover und die Rosa Luxemburg Stiftung, den Historiker und ehemaligen Präsidenten des Bremer Behindertenparlaments Florian Grams. Am 20. September 2017 startet die die Veranstaltungsreihe mit Grams Vortrag: “Ausgegrenzt, weggesperrt und trotzdem aufmüpfig – ein historischer Rückblick auf die Lebenswirklichkeiten von Menschen mit Behinderungen”.

In den Räumen der Hochschule Hannover findet der erste Vortrag der neuen Veranstaltungsreihe “AKTIV BEHINDER|N lieb, nett und ein bisschen blöd“ statt. Dazu haben sich verschiedene Institutionen, Vereine und Verbände zusammengeschlossen, um die Studierenden und interessierten Bürgern*innen interessante und fundierte Vorträge zu präsentieren.

Trotz Inklusionsdebatte, Bundesteilhabegesetz und vielen Verbesserungen im Alltag erleben Menschen mit Behinderungen immer noch häufig Ausgrenzungen und Barrieren. Zugleich ergreifen die Betroffenen wieder selbstbestimmt das Wort und treten für ihre volle Teilhabe im gesellschaftlichen Leben ein. Diese Vortragsreihe möchte den Blick für die Lebenswirklichkeit von Menschen mit Behinderungen zwischen Ausgrenzung, Selbstbestimmung und „Inklusion“ schärfen.

Den Anfang macht der Historiker Florian Grams, der in seinem Vortrag sowohl der Geschichte der Ausgrenzung von Menschen mit Behinderungen aber auch den Formen ihrer Selbstorganisation und Selbstbestimmung nachgeht.

Datum:
20. September 2017

Vortrag:
“Ausgegrenzt, weggesperrt und trotzdem aufmüpfig – ein historischer Rückblick auf die Lebenswirklichkeiten von Menschen mit Behinderungen”

Uhrzeit:
17.00 – 19.00 Uhr

Ort:
Hochschule Hannover
Fakultät V – Diakonie, Gesundheit und Soziales
Blumhardtstr. 2
30625 Hannover

Der Eintritt ist frei

Die Veranstaltungen und die Räumlichkeiten der Hochschule Hannover sind barrierefrei. Zwei Gebärdensprachdolmetscher*innen begleiten die Veranstaltungen zudem auf Gebärdensprache.

Die Veranstalter freuen sich auf viele Besucher*innen.

PR